Warum Klettern

Fehlermeldung

  • Notice: Undefined index: simplenews_block_form_5 in drupal_retrieve_form() (line 760 of /mnt/web112/d0/33/51216033/htdocs/d/includes/form.inc).
  • Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, function 'simplenews_block_form_5' not found or invalid function name in drupal_retrieve_form() (line 795 of /mnt/web112/d0/33/51216033/htdocs/d/includes/form.inc).
  • Strict warning: Declaration of calendar_plugin_style::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in require_once() (line 16 of /mnt/web112/d0/33/51216033/htdocs/d/modules/calendar/includes/calendar_plugin_style.inc).

Spiel- und Bewegungsräume stehen in einer Großstadt wie Hamburg nur begrenzt zur Verfügung. Zudem handelt es sich in der Regel bei diesen Räumen, um klar festgelegte und monofunktionale Nutzungen, die nur einen begrenzten Handlungsspielraum für die körperlich-sinnliche Aneignung bieten.

Je eintöniger, enger oder normierter ihre Spiel- und Bewegungsräume sind, um so mehr verlagern sich ihre Betätigungsfelder auf sekundäre Erfahrungen, die mittlerweile meist am Computer oder vor dem Fernseher stattfinden. Genau dieser Entwicklung wollen wir entgegen steuern. Kinder und Jugendliche nehmen ihre Lebenswelt weniger mit dem "Kopf", also mit ihren geistigen Fähigkeiten, über das Denken und Vorstellen auf; sie nehmen sie vor allem über ihre Sinne, ihre Tätigkeit, mit ihrem Körper wahr. Die Entwicklung des jungen Menschen lässt sich beschreiben als eine Eroberung und zunehmende Erweiterung von Lebensräumen. Sie sind angewiesen auf die Entwicklung ihrer Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeit. In ihrem Eroberungszug lernen sie Ursachen und Wirkungszusammenhänge kennen und begreifen. Erst mit der Entfaltung neuer Bewegungspotentiale eröffnen sich dem jungen Menschen neue und weitere Lebensräume und somit auch gegebenenfalls neue (Lebens)perspektiven.


Klettern kann dabei einen elementaren Beitrag leisten. Es trägt zur Gesundheit, insbesondere durch die Verbesserung der Kraftausdauer, der gesamten Skelettmuskulatur, der Beweglichkeit, der koordinativen und psychischen Fähigkeiten (z. B. Konzentrationsfähigkeit) bei. Über eine differenziertere Körperwahrnehmung können Kinder und Jugendliche den Zusammenhang von Körpergewicht, Lebens- und Ernährungsgewohnheiten sowie deren direkten Einfluss auf die Leistungsfähigkeit erfahren. Durch die Auseinandersetzung mit unterschiedlich schwierigen Aufgabenstellungen können Kinder und Jugendliche, vor allem zu einer realistischen Selbsteinschätzung und - durch das Überwinden von subjektiv schwierigen Hindernissen - zu mehr Selbstsicherheit und einem gesteigerten Selbstbewusstsein gelangen.